Dekodekodeko

Als Leander auf seinem Junggesellenabschied in Prag unterwegs war, war ich fleißig damit beschäftigt, Deko zu machen. Dank tatkräftiger Hilfe hat das Ganze auch bei Weitem nicht so lang gedauert wie gedacht – danke hier nochmal an Sonja und Orin! 😀 – und das Ergebnis lässt sich sehen. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie die Tische dann letztlich aussehen werden! Heute war ich auch nochmal mit Dixi im Wald und wir haben Moos und Steine und Rinde und Äste gesammelt, da wir ja alles sehr naturbelassen halten wollen. Ich freu mich echt schon total auf die Deko! 😀

Noch 25 Tage

Kein Monat mehr und langsam werd ich nervös. Weniger wegen des Events an sich, sondern mehr, weil mir gefühlt die Zeit wegrennt. Es ist doch noch einiges zu tun – grad so Dekokram – und ich hab von der Arbeit her viiiel zu tun und kurze Abende und irgendwie wäre Schlafen irgendwann auch noch nett :p Abgesehen davon, dass ich derzeit einen Kreativschub habe und dauernd am Rollenspielen bin… Nächstes Wochenende hoffe ich einiges zu schaffen und wenn ich irgendwann abends mal dran denke, lad ich euch noch neue Fotos hoch 😉

Deko für den Tisch steht quasi fest, muss nur noch gemacht werden. (Nur noch. Ahahahahaha.) Dank Una aus dem Forum nenne ich 23kg Bücher mein eigen für die Book Planters, dann werden sich Kerzen und alte Wurzeln auf den Tischen befinden. Sobald der erste Book Planter fertig ist, decke ich eine Probetisch, davon gibt’s dann natürlich auch noch Bilder. Ein bisschen Esoscheiß muss natürlich auch noch sein, dafür gibt’s dann Runen.

Und ich freu mich schon so!! Ich glaub, das Fest an sich wird supergenial. Ich hab schon erste Rückmeldungen über geplante Kleider – da gibt’s Blingschuhe, Steampunk und indische Kaftans, riesige Hüte und Fascinators, meine Eltern gehen zum Kostümverleih und insgesamt haben die meisten daran unglaublich viel Spaß, sich was rauszusuchen. Ich bin schon total gespannt, es wird wohl richtig farbenfroh und fröhlich 😀 Jetzt muss nur noch das Wetter halten, aber da bin ich frohen Mutes. Wenn es auch nur im Ansatz so ist wie derzeit, wird es perfekt.

Die Pavillons stehen im Keller und warten auf den ersten Aufbau und mir ist gerade eingefallen, dass ich mir da auch noch was dekomäßiges überlegen könnte für… Ich bekomme Gläser und Dinge™, unter anderem Ölfackeln von meiner Lieblingskollegin und irgendwie hat mir das Schreiben grad geholfen, etwas weniger nervös zu sein.

Oh, ich will noch eure Meinung! Ich überlege, mein Kleid farblich etwas aufzupeppen, einmal evtl. mit Bändern (dazu muss ich aber nochmal rumprobieren und es anziehen) und einmal mit einer Stola – nicht permanent, sondern eher für abends dann. Und zwar mit dieser hier. Was meint ihr? Gute Idee? Schlechte Idee? Ihr habt eine andere, PERFEKTE Stola? Möglichst in Petrol? Ab damit in die Kommentare! *fähnchen schwenk*

(Yay!)

Ideen und Umsetzung

Huiuiuiuiui, heute waren wir aber fleißig.

Zusagen gesammelt, aufgeschrieben, was noch gemacht werden muss, E-Mails geschrieben, Ideen gesammelt, Entscheidungen getroffen, Termine festgemacht, Dinge bezahlt und Dinge bestellt. Es wird nämlich langsam ernst. Nur noch 12 Wochen und wer jetzt sagt „aaaach, das ist doch noch viel Zeit“, dem lach ich grad mal ein bisschen hysterisch ins Gesicht. Die Wochenenden, an denen wir Zeit haben sind nicht so viele und es muss doch noch einiges gemacht werden. Es ist halt auch noch ein paar Sachen nicht ganz klar, bei denen ich langsam gern Klarheit hätte, auch wenn es sich langsam alles formt. 😉

Wir haben heute nochmal gemeinsam überlegt, wie die Deko sein soll, dann klargemacht, wann wir die Scheune ausräumen und weißen, Termine für Treffen mit unseren Zeremonienmeistern und Trauzeugen ausgemacht, überlegt, was wir alles noch selbst machen müssen in nächster Zeit, was dafür noch besorgt werden muss und mir fällt grad ein, dass wir immer noch keinen Urlaub für die Flitterwochen gebucht haben! Mist. Das war auf meiner Liste. *rumschreib*

Ich hab es in letzter Zeit ein wenig schleifen lassen, bin jetzt aber wieder etwas fleißiger am Inspirationen suchen und überlegen, was ich noch gern hätte und was nicht und wie das Ganze dann aussehen soll. Irgendwann demnächst müssen wir auch mal einen Tisch probedecken, schauen, ob das nach was aussieht alles. So ein paar Sachen hätte ich einfach gern schon fertig. Immerhin hab ich heute den Schmuck für mich gefunden und auch schon eine Stola im Auge, fehlen noch Schuhe und ein Friseurtermin für Probefrisur wäre auch nicht verkehrt, denke ich. Mach ich mir zu viel Kopf?

Vorbereitungen

Noch zwei Wochen. 16 Tage, um genau zu sein.

Also. Ich muss sagen, ich bin schon aufgeregt. Einerseits gar nicht, weil ich mich natürlich auch total vorfreue und hibbelig bin, andererseits total. Vielleicht, weil es doch so eine „endgültige“ Entscheidung ist. Wisst ihr, was ich meine? Ich änder meinen Namen, den ich 29 Jahre lang hatte (aber die Unterschrift sitzt langsam! 😉 ) und irgendwie ist das für mich unglaublich symbolisch für einen komplett neuen Lebensabschnitt. Auch wenn ich rational weiß, dass sich eigentlich nichts ändert, außer einem „gesetzlichen Status“, ist es emotional doch ein nicht unbedeutender Schritt. Aber! Das ändert nichts an der Vorfreude, es lässt mich nur manchmal mit einem „Whoa.“ innehalten.

Und die Vorbereitungen laufen weiter. Im Moment steht natürlich das Standesamt im Vordergrund – 16 Tage und ich hab immer noch kein Kleid. Yay. Bei der letzten Bestellung war zwar was dabei, was ich ganz nett fand, aber bei 200€ und mehr muss ich ein Kleid obermegamäßighammergeil finden, um es zu kaufen. Am Samstag gibt es einen Einkaufsmarathon in Ffm, da ist dann hoffentlich etwas dabei. Ansonsten steht eigentlich alles:

  • Einladungen sind verschickt, Rest geht morgen früh raus
  • Tisch für Kaffee und Kuchen nach dem Standesamt ist reserviert
  • Grillplatz für abends ist reserviert

Und nachdem morgen die letzten Einladungen rausgehen, kommt dann auch der Foto-Post 😉 Also stay tuned!

I’m in love!

Da war ich gerade nach der Suche nach dem Shop, den ich im letzten Post erwähnte und von dem Stina gern wissen wollte, welchen ich meinte und stoße auf diesen Artikel bei Green Wedding Shoes und bin vollkommen hin und weg ♥ Magic Hanky! Make-up bells! Handfasting! Wildflowers! Davon werde ich sowas von Dinge™ verwenden!

Deep down I’m an Irish gal after all.

Aber zu den Fragen, die aufkamen: Der Shop, den ich meinte, ist Ruche. Den könnte ich grad mal leerkaufen (schaut mal unter Indie). Große Liebe!

Nachtrag: Der Shop liefert natürlich doch international. Aber ich habe mit US-Shops bislang keine guten Erfahrungen gemacht – Liefer- und Zollkosten sind einfach zu hoch.

Was für eine Art Kleid ich im Blick habe für September… puh, das ist schwierig. Vermutlich taillenbetont und mit weitem Rock. Definitiv lang und definitiv nicht weißweiß. Creme eher. Wir haben Mitte April einen Termin bei Lilly in Frankfurt, wobei mich bislang deren Kollektion noch nicht vom Hocker haut. Aber ich zähle darauf, dass sie ein paar mehr dort hängen haben 😉 Am schwierigsten finde ich, ist das Oberteil. Jedes verfluchte Kleid ist schulterfrei und ich würde nur ungern schulterfrei tragen. Das sieht bei meiner Oberweite einfach nicht aus, finde ich. Sowas finde ich andererseits auch sehr schön. Ich find’s auch echt nicht einfach, da ich einerseits mich ungern umziehen möchte direkt nach der Zeremonie (ich seh’s nicht ganz ein einen dreistelligen Betrag für etwas zu zahlen, dass ich dann nur eine Stunde lang anhabe), andererseits wir Garten und Lagerfeuer und sowas haben und ein weiter BÄM-Rock dafür nur bedingt geeignet ist. Hachja. First-World-Problems :ugly:

Die schönen Dinge

Ich habe eine Neigung zu hellen, pastelligen, ramontischen Icons in diesem Blog, stell ich fest. Anyhoo, was ich sagen wollte:

Dinge! 😀

Standesamttermin steht ja, wie gesagt, fest, wir haben auch ENDLICH ein phantastisches Angebot bekommen von einem Caterer, der uns nur Tische, Stühle, Besteck und Geschirr liefert und es am nächsten Tag dreckig abholt (W00t!) und beim dem wir dann noch überlegen, ein Spanferkel für die Fleischfresser zu bestellen. Ursprünglich war das Angebot auch über Getränke, aber bei 20€ pro Flasche Wein waren wir doch eher… abgeschreckt. Denn wir werden einiges an Wein vertrinken, das ist ziemlich sicher. Viele Weintrinker in meiner Familie und unter unseren Freunden 😉

Und nun brauch ich ein Kleid! Also eigentlich zwei. Eines für’s Standesamt, eines für die Zeremonie im September. Und ich kauf doch nicht gern unter Druck Klamotten. Hnngh. Und der tolle Online-Shop, den ich quasi grad leerkaufen könnte, liefert nur in die USA. Wäre auch zu teuer so mit Zoll und Kram. Also weitersuchen, Inspirationen holen und hoffen, DAS Kleid zu finden. Ich dachte an was kurzes für’s Standesamt (vielleicht so 50er Jahre Stil?) und was langes für den September. Und zwar minus einiges an Hüfte, was sich derzeit an mir tummelt. :p Stay tuned!

Termine

Manchmal muss man sich halt ein bisschen aufregen, bevor es ganz entspannt ist. 😉

Wir haben unseren Termin für’s Standesamt auf den 27.4. gelegt, aber den 30.4. hab ich mir auch noch freigenommen. Ich glaube, unser Standesbeamter hätte auch den 30.4. gemacht, wenn ich partout darauf bestanden hätte, aber ich wollte ihm Stress und Erklärungsnot ersparen und hab auch emotional meinen Frieden mit dem Tag gemacht. Also alles gut. Langsam wird es also wirklich ernst… Irgendwie ein merkwürdiges und aufregendes Gefühl. Ein bisschen unwirklich, wenn ich darüber nachdenke, aber auch total schön und kribbelig.  Keine zwei Monate mehr und ich habe einen anderen Namen. Faszinierend  Nächsten Samstag ist Treffen mit den Trauzeugen zwecks Planung und Dingen™ und am 14. April bin ich erneut Brautkleidshoppen – mal schaun, ob wir was finden. Wohoo!

Standesamt: 27.04.

Zeremonie: 08.09.

Gefälligst.

 Jetzt hab ich diesen Post vier- oder fünfmal angefangen und pluster mich nur ärgerlich auf. Also. In aller Ruhe.

Wir werden die standesamtliche Hochzeit eine ganze Weile vor der Zeremonie im September machen. Ursprünglich war gedacht, es einen Tag vorher zu machen, dann eine Woche vorher, aber ich empfinde es am stressfreisten, wenn wir das einfach trennen, Standesamt im ganz kleinen Kreis (nur wir, Trauzeugen und wer grad in der Gegend ist). Aber natürlich soll auch der standesamtliche Termin passend und stimmig sein und uns keine Unmengen kosten (dazu später).

Vorweg: Das Standesamt Marburg hat vier Orte, an denen Trauungen stattfinden. Der „normale“ Ort im steinernen Haus am Marktplatz, das Rathaus, das Schloss und der Spiegelslustturm.

Diese vier sind alles schöne Orte, die allerdings unterschiedlich viel kosten, denn für Rathaus, Schloss und Spiegelslustturm wird zusätzliche Miete fällig. Da wir das steinerne Haus bereits von der Hochzeit von Freunden im November kennen und es ein total schönes Haus ist, war uns gleich klar, dass wir uns diese zusätzliche Miete sparen können und voll und ganz zufrieden mit dem steinernen Haus sind. 😉 Kosten:

Trauungen in den Räumen des Standesamtes kosten 40 Euro, an Freitagnachmittagen 60 Euro. Trauungen im Rathaus, im Schloss oder am Spiegelslustturm kosten freitagnachmittags 90 Euro. An Samstagen sind an allen Orten einheitlich 150 Euro zu zahlen. Bitte beachten Sie, dass im Rathaus, im Schloss und im Spiegelslustturm zusätzlich eine Miete zu zahlen ist.

Da wollen wir doch möglichst zusehen, an einem normalen Wochentag oder einem Freitagnachmittag zu heiraten, ne? Mal so eben 90 bis 110€ gespart 

Also kommen wir zur Terminplanung. Spontan in drei Wochen war eine Überlegung, aber das wird für unsere Trauzeugen schwierig. Kurze Gedankengänge später komme ich auf den 30. April. Und es ist „mein“ Tag. Beltane, Brückenmontag, 1. Mai ist frei, für einen Tag Urlaub hätten wir vier Tage frei und vor allem anderen: er fühlt sich einfach richtig an. ♥

… montags machen sie keine Trauungen in Marburg.

Und im Standesamt ist heute erst ab 14Uhr jemand zu erreichen wegen Dienstbesprechung.

Das ist doch anstrengend. Ich will an Beltane heiraten. Das sollen die gefälligst möglich machen. Bitte? 

Zwei Flaschen Rotwein später

Meine Eltern waren zu Besuch und es wurde ein sehr entspannter Abend, nach dem fest stand: wir werden den Garten nehmen. Bei allem Risiko mit dem Wetter. Wir haben die Mehrzweckhalle auf der gegenüberliegenden Straßenseite mitgemietet für Toilettengänge und den absoluten Horrorsturmgewitterweltuntergangstag, wobei ich nicht glaube, dass wir sie dafür brauchen werden. Wir werden vermutlich einen Caterer für Geschirr und Co. anheuern, wir werden ein Zelt aufbauen oder Planen spannen – die Details sind noch nicht ganz klar, aber das kriegen wir schon hin 😉 Und je mehr wir darüber reden, desto mehr freuen wir uns auf eine wirklich familiäre, selbstgemachte Feier, die durch das Mitwirken der Gäste bestimmt zum absoluten Highlight wird 😀

Heute haben wir dann auch die Save the date-Mails verschickt – damit die Leute sich den Termin schonmal freihalten, auch wenn wir wohl noch ein bisschen für die postalischen Einladungen brauchen. Whohooo

Das schnöde Geld

Wenn das nicht wäre, wäre alles so viel einfacher. 😛

Ja, wir hadern noch immer ein wenig mit der Location rum, auch wenn wir quasi so weit sind, zu sagen, dass wir den Garten nehmen. Ein Punkt, den ich vollkommen unabhängig von der Wetterproblematik, noch gar nicht bedacht hatte, ist der der Unterkunft. Weniger, dass wir die Leute nicht unterbringen können – MR hat genug Hotels – sondern eher, dass es nicht in der Nähe ist. Mal eben die Kinder ins Bett zu bringen und dann weiterfeiern, ist dann nicht so einfach. Und Kinder werden wir einige auf der Feier haben. Wobei ich gerade im Moment, als ich dies schreibe, die Idee einer gut gepolsterten, mit Stroh und Teppichen und Fellen ausgelegten Yurte habe, wo man etwas abseits solche Schlafplätze für Kinder einrichten könnte… Das stell ich mir ganz cool vor.

Inzwischen sind uns aber einige wirklich schöne Orte über den Weg gelaufen, die aber leider alle entweder über (wenngleich teilweise nur knapp) unserem Budget liegen oder keinen Termin mehr an unserem Datum frei haben. Wie ich euch kenne, seid ihr neugierig *g*

(Meine Mum hat übrigens hier geheiratet und meint, das sei doch sooo praktisch, warum wir nicht da feiern 😉 Ist halt etwas über 300km weit weg. Aber sonst… 😛 ). Ah, well. Anscheinend sind die meisten Anbieter aber auch nicht in der Lage, sinnvolle Infos per Mail rauszugeben oder mal Alternativen anzubieten. Anstatt zu schreiben „Leider ist der und der Termin bereits belegt, aber wir können Ihnen folgenden anbieten“ (wie es der alte Obstkeller gemacht hat), schreiben die meisten nur sowas wie „Nö, geht nicht, viel Spaß noch.“ Oder gehen auf keinerlei Fragen ein. Auch schön, so. Wir würden halt gern unter 4000€ bleiben bei allem, das ist kaum irgendwo möglich, wo es verpflichtendes Catering gibt. Ich hätte gern nen Geldscheißer. Dann würd ich Rauischholzhausen kaufen und gut ist. Hnng.

Das schöne an dem Garten ist natürlich, dass wir wirklich komplett frei in der Gestaltung sind. Auch was das Buffet angeht und so. Außerdem bekomme ich jedes Mal, wenn ich mir die tollen Selbstmach-Tipps in den Seiten aus meiner Inspirationsliste anschaue, Lust, ALLES selbst zu machen 😉 Trotz entsprechenden Aufwands.

Anyhoo. Vielleicht schaff ich es demnächst, mal Bilder vom Garten zu machen – im Moment versuchen wir vergeblich, den Verantwortlichen für die Mehrzweckhalle gegenüber zu erreichen, damit wir deren Küche und Co. missbrauchen können 😉 Also, von der Mehrzweckhalle. Nicht ihm persönlich *fuchtel*